Donnerstag Club Oberaargau

Seit 1981

News

Sommeranlass Do 23. Juni in Herzogenbuchsee

HV Do 12. Mai 2022 in Madiswil

Unter der Ägide von Präsident Remo Rudiger konnte die Hauptversammlung des DoClub's erstmals seit 3 Jahren wieder live vor Ort im Hotel Bären Madiswil durchgeführt werden.

62 Mitglieder und 32 Partner- und Partnerinnen erfuhren unter der souveränen Leitung des Präsidenten viel Neues zu den finanziellen und sportlichen Tätigkeiten des grössten Sportförderers im Oberaargau.

Das Jahr 2021 war in der Geschichte des DoClub's einmalig! Olympiamedaillie, Olympiadiplome, Weltmeister, Europameister, Schweizermeister durften in diesem denkwürdigen Sportjahr anlässlich der Sportgala vom 2.Dezember 2021 im Parhotel Langenthal geehrt werden. Die unglaublichen Leistungen der Sportlerinnen und Sportler konnten wir in einem kurzen filmischen Rückblick nochmals bewundern.

Das Partnerprogramm wurde dieses Jahr von der Kaffee-Fabrik in Langenthal gestaltet und mit einem sinnigen Wettbewerb originell gestaltet.

Fotos von D.Kammermann, E.Reinhard

Wings for Life Run So 8. Mai 2022 in Zug

 

Seit 2015 ist der DoClub Oberaargau mit immer wie mehr Mitgliedern und zusätzlichen Sportbegeisterten am Laufen. Wir freuen uns auf alle die bei dieser guten Sache in unserem TEAM mitmachen werden! Alle werden ihr individuell gestecktes ZIEL erreichen.

 

Wir starten mit einer neuen Rekordbeteilgung von 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Ein Spendentotal von 2135 CHF! Grossartig

 

Unser Programm am Sonntag:

08:45 Uhr Besammlung

09:15 Abfahrt

10:15 Ankunft in Zug

bis 11:00 Uhr Startnummer lösen

13:00 Uhr Start

anschliessend Douchen Apéritif und Rückfahrt gegen 17- 18 Uhr

 

Nachwuchssport

Geschwister Shaienne & Leandra Zehnder

Die ersten warmen Sonnenstrahlen deuten auf den nahenden Frühling hin wo sich jeweils die Skirennfahrer im Endspurt der Saison befinden. Für Shaienne und Leandra stehen die letzten Rennen auf der Engstligenalp und Samnaun an! Die Schneetrainings gehen noch bis Anfang Mai auf der Engstligenalp weiter, bevor es dann wieder zum Sommertraining geht. Die Vorbereitung der Mädchen verlief verletzungsfrei und auf den Gletschern von Zermatt, Saas Fee und Cervinia. Im Spätherbst folgten etliche Trainings auf der Snow Farming Piste Tschentenalp bei Adelboden. Beide Mädchen fuhren 30 Skirennen und konnten sich bei den wichtigen nationalen Rennen ganz vorne behaupten. Ein Highlight war die Titelverteidigung von Shaienne im Slalom von Saas Fee! Sie durfte sich wie schon im Vorjahr als Schweizermeisterin im Slalom U16 feiern lassen und zwei weitere 2 Plätze an der Riesenslalom und Super G Schweizermeisterschaft. Leandra wurde Schweizermeisterin im Super G von Hoch- Ybrig knapp vor ihrer Schwester! Zudem hat Shaienne die Gesamtwertung vom Swisscom Jugend Cup gewonnen und Leandra wurde 4 was für beide eine Direktselektion ins NLZ von Swiss Ski bedeutet.  Die Zwillinge wechseln nun in der kommenden Saison zu der Alterskategorie U18 und freuen sich für die neuen Herausforderungen. Mit diesem Wechsel zu den Erwachsenenkategorien werden die Kosten für Trainings und Rennen deutlich zunehmen und beide Mädchen sind für jede Unterstützung froh und dankbar und hoffen auch weiterhin auf den Nachwuchssport Oberaargau zählen zu können, danke!

WM Gold für Carol Howald mit Team Tirinzoni

Als Silvana Tirinzoni und ihre Teamkolleginnen am späten Sonntagabend in Prince George die Türe ins Restaurant öffnen, werden sie mit einer Standing Ovation empfangen. Nur 90 Minuten zuvor besiegelt die Schweizer Equipe den dritten Weltmeistertitel in Serie mit zwei Steinen im letzten End des Finalspiels gegen Südkorea (7:6). Ihre Turnierbilanz hört sich märchenhaft an: 14 Spiele, 14 Siege und als Lohn bei der insgesamt 42. Frauen-WM das erste Team überhaupt mit diesem Gold-Triple.

Wings for Life Run So 8. Mai 2022 in Zug

Der DoClub Oberaargau organisiert seit 2015 eine Reise nach Zug zum Life World Run.
Beim Wings for Life World Run starten alle Teilnehmer weltweit zur selben Zeit. Dabei ist es unwichtig, ob man Spitzensportler, Hobbyläufer oder blutiger Anfänger ist. Eine Ziellinie gibt es nämlich nicht. Stattdessen setzt sich 30 Minuten nach dem Start der Catcher Car in Bewegung und überholt die Läufer und Rollstuhlfahrer nach und nach. Das Beste: Alle Startgelder und Spenden gehen zu 100% in die Rückenmarksforschung und helfen dabei, Querschnittslähmung zu heilen.
Mach mit in unserem Team! DoClub Oberaargau
So 8.Mai 2022 in Zug
Kosten bis Ende März 55 Fr./dann 65 Fr.
anschliessend
ANMELDUNG TEAM DoClub Oberaargau

Bowling Do 7. April 2022


Curling mit Carol Howald Fr 1. April 2022


Skitag in 19. Feb. 2022, Adelboden

Impressionen des Skitages mit 22 Teilnehmern in Adelboden.

Sportgala  2. Dez. 2021, Parkhotel Langenthal


 Unsere Sportpreisgewinner

Alle Fotos Cyril Lehmann/Mariano Schelbli

Stargast Schwingerkönig Christian Stucki

LIFETIME AWARD Heinz Frei

Weitere Impression

Abschied von Bärni Schär und dem OK Sportgala

Unsere Gäste

Interviews

 

Am Donnerstag, 2. Dezember 2021, hat der DonnerstagClub Oberaargau im Parkhotel Dreilinden in Langenthal die diesjährigen Oberaargauer Sportpreise verliehen. Zum siebten Mal fand die Preisverleihung – nach Pandemie-bedingtem, einjährigem Unterbruch - wiederum als gediegene Sportler-Gala statt, moderiert durch den Radio-Mann Bernhard Schär und ergänzt mit eindrücklichen Show-Einlagen.

 

Vergeben wurden insgesamt 25 Preise an Vereine, Teams, Einzelsportler und Einzelsportler-innen sowie eine Auszeichnung an den langjährigen Langenthaler Fussball-Funktionär Willi Neuenschwander als verdiente Sport-Persönlichkeit.
Einer der Höhepunkte des diesjährigen Gala-Abends war die erstmalige Verleihung des «Lifetime Awards» des Donnerstag Clubs an die Behindertensport-Legende Heinz Frei (Oberbipp), der mit 63 Jahren an den Olympischen Spielen in Tokio seine insgesamt 35. Paralympics-Medaille geholt hat.

 

12 verschiedene Sportarten
Die Preisträger stammen aus 12 Sportarten, ein Drittel davon aus der in der Region dominierenden Einzelsportart Leichtathletik. Der donnerstag club hat dabei Barpreise im Gesamtwert von rund 35'000 Franken vergeben. Die Jury hat in jeder Kategorie einen «Sportler des Jahres», resp. ein «Team des Jahres» ausgewählt; die übrigen Nominierten werden jeweils mit gleichwertigen Bar-Preisen ausgezeichnet.

 

Die Preisträger sind:

 

1.Verein des Jahres
 
Velo- + Mountainbike-Club, VMC Aarwangen                              Rad / Mountainbike

 

2. Team des Jahres

 

Handballverein Herzogenbuchsee Juniorinnen-Team FU16            Handball

 

Weitere nominierte Preisträger (in alphabetischer Reihenfolge)

 

LZ Oberaargau, Frauen-Staffel 3 x 1000m                                       Leichtathletik

 

LZ Oberaargau, SVM-Team Juniorinnen                                         Leichtathletik
 

3. Einzelsportlerinnen, Juniorinnen unter 20-jährig

 

Juniorin des Jahres:

 

Lara Christen, 2002, Huttwil / ZSC Lions                                        Eishockey      

 

Weitere nominierte Preisträgerinnen:
Elena Eichenberger, 2003, LV Langenthal                                      Leichtathletik
Raja Jordi, 2004, Oberdorf (SO) / TZ Oberaargau                           Kunstturnen

 

Alina Marti, 2004, Bleienbach / ZSC Lions                                     Eishockey

 

Shaienne Zehnder, 2006, Walterswil / SC Ahorn Eriswil                Ski alpin
      

 

4. Einzelsportler, Junioren unter 20-jährig

 

Junior des Jahres:

 

Tim Rey, 2004, Niederbipp / VMC Aarwangen                               Radsport

 

Weitere nominierte Preisträger:

 

Joel Winterberg, 2002, Winistorf / Biberist aktiv                            Leichtathletik

 

5. Einzelsportlerinnen Frauen, 20-jährig und älter

 

Sportlerin des Jahres:

 

Martina Strähl, 1987, Oekingen / LV Langenthal                            Leichtathletik

 

Weitere nominierte Preisträgerinnen:

 

Nicole Egger, 1985, LV Langenthal                                                 Leichtathletik

 

Carole Howald, 1993, CC Langenthal                                              Curling
Sarah King, 1996, Georgetown (USA)  / LV Langenthal                Leichtathletik

 

Sarina Kyburz-Jenzer, 1991, Bremgarten / OLG Huttwil                Orientierungslauf

 

 

6. Einzelsportler Männer, 20-jährig und älter

 

Sportler des Jahres:

 

Mathias Flückiger, 1988, Leimiswil / Thömus RN Bike Team       Mountainbike

 

Weitere nominierte Preisträger:

 

Dominique Aegerter, 1990, Rohrbach / Ten Kate Team                  Motorsport

 

Benjamin Gischard, 1995, TV Herzogenbuchsee                            Kunstturnen

 

Florian Howald, 1991, Oberönz / OLG Herzogenbuchsee              Orientierungslauf

 

Max Studer, 1996, Studer Tri Team / LV Langenthal                      Triathlon / Leichtathletik

 

   

7. Aufsteiger des Jahres

 

Janina Käser, 2002, Wangenried / HV Herzogenbuchsee                Handball

8. Pechvogel des Jahres

 

Chiara Petitat, 2000, Wangen a/A / Viteos NUC Neuchâtel            Volleyball

 

9. Sport-Persönlichkeit

 

Willy Neuenschwander, 1948, FC Langenthal                                 Fussball-Trainer

 

10. Donnerstag-Club «Lifetime Award»

 

Heinz Frei, 1958, Oberbipp                                                              Behindertensport

 

Sportjournalist M.Hammel

Sportpreise Nominationen

 

Sportpreis-Anwärter sind nominiert

 

Hohes Niveau im (verschobenen) Olympia-Jahr

 

Der Donnerstag-Club Oberaargau hat insgesamt 20 Einzelsportlerinnen und -sportler sowie 4 Teams und/oder Vereine für die diesjährigen Oberaargauer Sportpreise nominiert. Am 2. Dezember werden die Auszeichnungen in Langenthal vergeben.

 

Die Nominierten sind durch die Jury, bestehend aus Vorstandsmitgliedern des Donnerstag-Clubs sowie aus Vertretern von Politik und Sport, aus insgesamt knapp 50 eingegangenen Eingaben ausgewählt worden.

 

Das sind – vermutlich Pandemie-bedingt – weniger Eingaben als in den vergangenen Jahren; dafür ist die Qualität der Nennungen insbesondere bei den Aktiven auf höchstem Niveau, mit nicht weniger als fünf Olympiateilnehmern/innen aus der Region Oberaargau.

 

Erfreulich einmal mehr die Vielfalt mit insgesamt 13 gemeldeten Sportarten, wobei die Leichtathletik mit insgesamt 19 Meldungen nach wie vor die dominierende Einzelsportart in der Region ist.

 

 

Erneut im Parkhotel Langenthal

 

Nach vier grandiosen Sportgala-Abenden in den letzten Jahren findet die vom Donnerstag-Club Oberaargau organisierte Preisverleihung für die Oberaargauer Sportpreise 2021 erneut im Parkhotel in Langenthal statt. Einmal mehr soll der Anlass zu einer gelungenen Mischung aus Preisverleihung, Gala und Show für die erfolgreichsten Sportler/innen, Teams und Vereine aus der Region werden.

 

 

Die Finalisten in alphabetischer Reihenfolge

 

Teams/Vereine:

 

VMC Aarwangen (Radsport), Juniorinnen-Team HV Herzogenbuchsee (Handball), Frauen-Team Staffel 3x1000m LZ Oberaargau (Leichtathletik), Juniorinnen-Team SVM U20 LZ Oberaargau (Leichtathletik).

 

Einzelsportler Männer:

 

Dominique Aegerter, Rohrbach (Motorsport), Mathias Flückiger, Leimiswil (Mountainbike); Heinz Frei, Oberbipp (Behindertensport), Benjamin Gischard, TV Herzogenbuchsee (Kunstturnen); Florian Howald, OLG Herzogenbuchsee (Orientierungslauf); Max Studer, Kestenholz/LV Langenthal (Triathlon/Leichtathletik).

 

Frauen:

 

Nicole Egger, LV Langenthal (Leichtathletik); Carole Howald, Langenthal (Curling), Sarah King, LV Langenthal (Leichtathletik), Sarina Kyburz-Jenzer, Bremgarten/OLG Huttwil (Orientierungslauf); Chiara Petitat, Wangen a/A (Volleyball), Martina Strähl, Oekingen/LV Langenthal (Marathon)

 

Junioren:

 

Tim Rey, Niederbipp/VMC Aarwangen (Radsport), Joel Winterberg, Winistorf/Biberist aktiv (Leichtathletik).

 

Juniorinnen:

 

Lara Christen, Huttwil/ZSC Lions (Eishockey); Elena Eichenberger, LV Langenthal (Leichtathletik); Raja Jordi, Oberdorf/TZ Oberaargau (Kunstturnen), Janina Käser, Wangenried/HV Herzogenbuchsee (Handball), Alina Marti, Bleienbach/ZSC Lions (Eishockey), Shaienne Zehnder, Walterswil/SC Ahorn Eriswil (Ski alpin).

 

Journalist Marcel Hammel

20.Jass-Cup Do. 11. Nov. 2021, Bären Madiswil

Photos D.Kammermann

Dominique Aegerter ist Supersport-Weltmeister!

Dominique Aegerter ist Töff-Weltmeister!

Der 31-Jährige aus Rohrbach BE feiert 12´000 Kilometer von daheim entfernt den grössten Triumph seiner Karriere. Er krönt sich im drittletzten Lauf der Saison zum neuen Champion in der Supersport-WM. Denselben Titel hatte 2019 der Zürcher Randy Krummenacher (31) geholt.

Seinen vorzeitigen Titelgewinn feiern kann Aegerter auf dem Podest: Er fährt im argentinischen San Juan im Sonntag-Rennen auf den 3. Rang (Sieger: Jules Cluzel). Nach der Zieleinfahrt sagt Aegerter: «Es ist noch schwierig zu realisieren. Ich habe 25 Jahre meines Lebens dafür gearbeitet, Weltmeister zu werden. Es warten harte Zeiten, doch ich habe täglich für dieses Ziel geschuftet. Nun ist es vollbracht!»

Schweizer Weltmeister in den Soloklassen:
Luigi Taveri: 1962, 1964, 1966 (125 ccm).
Stefan Dörflinger: 1982, 1983 (50 ccm), 1984, 1985 (80 ccm).
Jacques Cornu: 1982 (Langstrecken-WM).
Tom Lüthi: 2005 (125 ccm).
Randy Krummenacher: 2019 (Supersport).
Dominique Aegerter: 2021 (Supersport).

Mathias Flückiger Weltcup Gesamtsieg 2021

Mathias Flückiger zum Weltcup-Gesamtsieg: «2021 war physisch, aber auch mental meine anspruchsvollste Saison. Ich konnte dieses Jahr in jedem Rennen aufs Podest fahren. Insbesondere die Silbermedaillen an den Olympischen Spielen in Tokyo, aber auch an den Weltmeisterschaften zeigen, dass ich in der Weltspitze angekommen bin. Ich habe mich gegen überaus starke Konkurrenten durchgesetzt und bin der konstanteste Fahrer der Saison. Deshalb ist der Gewinn des Gesamtweltcups verdient und macht mich enorm stolz.»

Mathias Flückiger holt WM-Silber im Val di Sole

Bereits zu Beginn der zweiten von sechs Runden hatte sich das Duo von der Konkurrenz abgesetzt. In der Folge arbeiteten Schurter und Flückiger gut zusammen und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Der drittplatzierte Franzose Victor Koretzky verlor im Ziel 1:14 Minuten auf den Bündner.

Vor zwei Jahren in Mont Sainte-Anne (CAN) hatten die beiden bereits einmal die ersten beiden Plätze belegt. Auch da gewann Schurter vor Flückiger. Die Schweizer führten im Val di Sole eine Tradition weiter: Seit 2011 gab es bei den Männern in jedem Cross-Country-Rennen mindestens einmal Edelmetall.

Raion Dojo- 26.Aug.-Besuch des DoClubs in Wangen a.d. Aare

Das Raion Dojo bietet Kampfsport, Gesundheit und Sicherheit unter einem Dach. Sechs erfahrene KampfsportlerInnen haben den Verein 2013 gegründet. Ursprünglich beschränkte sich das Angebot auf das Vollkontakt Kickboxen mit Wurzeln im Kyokushinkai-Karate. Inzwischen ist das Angebot stetig gewachsen. Der Kampfsport bildet aber nach wie vor den Schwerpunkt: So fliesst die Kampfsportphilosophie oder einzelne Trainingselemente daraus in die übrigen Angebote ein.

Bedeutung des Namens «Raion Dojo»: «Raion» ist japanisch und heisst übersetzt Löwe. «Dojo» ist ein traditioneller japanischer Begriff aus der Kampfkunst und bedeutet übersetzt Trainingsstätte oder auch «Ort der Wegfindung».

Martina Strähl 51.Platz im Olympiamarathon

Herzliche Gratulation


OLYMPIASILBER-Medaille für den Oberaargau

Mathias Flückiger holt Mountainbike Silber

Eine grosse Leistung, der Berner beweist, dass er auch beim Saisonhöhepunkt sein Rendement abrufen kann. Der Mann mit dem grossen Selbstvertrauen, der die Mountainbike-Saison mit drei Weltcup-Siegen über die olympische Distanz geprägt hat, holt sein erstes Olympia-Edelmetall.

Im Ziel hadert Flückiger trotz Silber mit sich. Im SRF-Interview sagt der Oberaargauer: «Ich war zwäg für Gold. Es ging eine Lücke auf. Kurz zweimal unkonzentriert in der gleichen Runde. Es war sicher ein gutes Rennen, eine Silbermedaille. Das ist mega schön. Aber das Ziel habe ich verpasst – und das habe ich noch nicht ganz verdaut.»

Gegenüber Blick doppelt er nach: «Ich hatte hohe Erwartungen, wollte gewinnen. Bin neben dem Ziel durch, aber es ist eine Medaille. Als ich ins Ziel gekommen bin, war ich nicht ganz glücklich. Ich hatte das Ziel, zu gewinnen, bis zum Schluss. Mir sind zwei Fehler in einer Runde passiert. Ich war kurz nicht konzentriert, dann nach den Fehlern war ich zu euphorisch, meinte alles in einer halben Runde zufahren zu können. Es ist Silber – aber es ist schade.»