Donnerstag Club Oberaargau

Seit 1981

News

Anmeldungen bis Sonntag, 24.Oktober 2021

Dominique Aegerter ist Supersport-Weltmeister!

Dominique Aegerter ist Töff-Weltmeister!

Der 31-Jährige aus Rohrbach BE feiert 12´000 Kilometer von daheim entfernt den grössten Triumph seiner Karriere. Er krönt sich im drittletzten Lauf der Saison zum neuen Champion in der Supersport-WM. Denselben Titel hatte 2019 der Zürcher Randy Krummenacher (31) geholt.

Seinen vorzeitigen Titelgewinn feiern kann Aegerter auf dem Podest: Er fährt im argentinischen San Juan im Sonntag-Rennen auf den 3. Rang (Sieger: Jules Cluzel). Nach der Zieleinfahrt sagt Aegerter: «Es ist noch schwierig zu realisieren. Ich habe 25 Jahre meines Lebens dafür gearbeitet, Weltmeister zu werden. Es warten harte Zeiten, doch ich habe täglich für dieses Ziel geschuftet. Nun ist es vollbracht!»

Schweizer Weltmeister in den Soloklassen:
Luigi Taveri: 1962, 1964, 1966 (125 ccm).
Stefan Dörflinger: 1982, 1983 (50 ccm), 1984, 1985 (80 ccm).
Jacques Cornu: 1982 (Langstrecken-WM).
Tom Lüthi: 2005 (125 ccm).
Randy Krummenacher: 2019 (Supersport).
Dominique Aegerter: 2021 (Supersport).

Mathias Flückiger Weltcup Gesamtsieg 2021

Mathias Flückiger zum Weltcup-Gesamtsieg: «2021 war physisch, aber auch mental meine anspruchsvollste Saison. Ich konnte dieses Jahr in jedem Rennen aufs Podest fahren. Insbesondere die Silbermedaillen an den Olympischen Spielen in Tokyo, aber auch an den Weltmeisterschaften zeigen, dass ich in der Weltspitze angekommen bin. Ich habe mich gegen überaus starke Konkurrenten durchgesetzt und bin der konstanteste Fahrer der Saison. Deshalb ist der Gewinn des Gesamtweltcups verdient und macht mich enorm stolz.»

Mathias Flückiger holt WM-Silber im Val di Sole

Bereits zu Beginn der zweiten von sechs Runden hatte sich das Duo von der Konkurrenz abgesetzt. In der Folge arbeiteten Schurter und Flückiger gut zusammen und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Der drittplatzierte Franzose Victor Koretzky verlor im Ziel 1:14 Minuten auf den Bündner.

Vor zwei Jahren in Mont Sainte-Anne (CAN) hatten die beiden bereits einmal die ersten beiden Plätze belegt. Auch da gewann Schurter vor Flückiger. Die Schweizer führten im Val di Sole eine Tradition weiter: Seit 2011 gab es bei den Männern in jedem Cross-Country-Rennen mindestens einmal Edelmetall.

Raion Dojo- 26.Aug.-Besuch des DoClubs in Wangen a.d. Aare

Das Raion Dojo bietet Kampfsport, Gesundheit und Sicherheit unter einem Dach. Sechs erfahrene KampfsportlerInnen haben den Verein 2013 gegründet. Ursprünglich beschränkte sich das Angebot auf das Vollkontakt Kickboxen mit Wurzeln im Kyokushinkai-Karate. Inzwischen ist das Angebot stetig gewachsen. Der Kampfsport bildet aber nach wie vor den Schwerpunkt: So fliesst die Kampfsportphilosophie oder einzelne Trainingselemente daraus in die übrigen Angebote ein.

Bedeutung des Namens «Raion Dojo»: «Raion» ist japanisch und heisst übersetzt Löwe. «Dojo» ist ein traditioneller japanischer Begriff aus der Kampfkunst und bedeutet übersetzt Trainingsstätte oder auch «Ort der Wegfindung».

Martina Strähl 51.Platz im Olympiamarathon

Herzliche Gratulation


OLYMPIASILBER-Medaille für den Oberaargau

Mathias Flückiger holt Mountainbike Silber

Eine grosse Leistung, der Berner beweist, dass er auch beim Saisonhöhepunkt sein Rendement abrufen kann. Der Mann mit dem grossen Selbstvertrauen, der die Mountainbike-Saison mit drei Weltcup-Siegen über die olympische Distanz geprägt hat, holt sein erstes Olympia-Edelmetall.

Im Ziel hadert Flückiger trotz Silber mit sich. Im SRF-Interview sagt der Oberaargauer: «Ich war zwäg für Gold. Es ging eine Lücke auf. Kurz zweimal unkonzentriert in der gleichen Runde. Es war sicher ein gutes Rennen, eine Silbermedaille. Das ist mega schön. Aber das Ziel habe ich verpasst – und das habe ich noch nicht ganz verdaut.»

Gegenüber Blick doppelt er nach: «Ich hatte hohe Erwartungen, wollte gewinnen. Bin neben dem Ziel durch, aber es ist eine Medaille. Als ich ins Ziel gekommen bin, war ich nicht ganz glücklich. Ich hatte das Ziel, zu gewinnen, bis zum Schluss. Mir sind zwei Fehler in einer Runde passiert. Ich war kurz nicht konzentriert, dann nach den Fehlern war ich zu euphorisch, meinte alles in einer halben Runde zufahren zu können. Es ist Silber – aber es ist schade.»


Triathlon- Max Studer holt den 9.Rang an den Olympischen Spielen in Tokio

Tokio ist eine Hitzeinsel und beim Start zum Triathlon der Männer zeigt das Thermometer bereits 24 Grad an – obwohl der Wettkampf bereits um 06.30 Uhr Ortszeit beginnt, um hohen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit aus dem Weg zu gehen. Der Schweizer Max Studer hatte sich wie Nicola Spirig mit Trainings in einem Hitzezelt in St. Moritz auf diese extremen Bedingungen vorbereitet. Gleichwohl ist er am Ende des Rennens wie viele andere so ausgelaugt, dass er kurz umsorgt werden muss.

Nach dem Schwimmen war er auf dem 44. Rang gelegen, schaffte aber auf der Radstrecke den Anschluss an die Spitzengruppe. Nach einem Viertel der Laufstrecke lag der 25-jährige Solothurner, der als starker Läufer gilt, sogar auf dem vierten Rang, als er seinem Effort auf dem Rad Tribut zollte. Er sagt: «Ich konnte das Tempo nicht mehr mitgehen, weil ich auf dem Rad zu viel investieren musste, um den Anschluss an die Spitze herzustellen.» Am Ende klassiert er sich im 9. Rang und verpasst ein Diplom nur knapp.


WM-Bronze für den Oberaargauer Florian Howald mit der OL-Staffel

 

Dank einer tollen Aufholjagd von Matthias Kyburz laufen die Männer mit Kyburz, Martin Hubmann und Florian Howald zu einer Staffel-Medaille an den World Orienteering Championships 2021 Czech Republic

 


Flückiger triumphiert bei extremer Schlammschlacht

Dieser Mann scheint momentan nicht zu stoppen zu sein – auch vom Schlamm nicht. Mathias Flückiger fährt in Les Gets (Fr) zu seinem nächsten Weltcup-Sieg, gewinnt die Olympia-Hauptprobe in beeindruckender Manier.

Im Regen und Morast liefert der 32-jährige Berner ein technisches Meisterstück ab. Wo andere ausrutschen, stürzen und zweifeln fährt Flückiger spielerisch leicht durch den Matsch. Mit dem Selbstvertrauen eines Seriensiegers baut er sogar Tricks bei den Sprüngen ein.

 


Max Studer Europameister in der Super-Sprintdistanz

Max Studer konnte an der ersten Europameisterschaft über die Super-Sprintdistanz seine Laufstärke ausspielen. In der ersten Laufrunde hatte sich der 25-Jährige aus Kestenholz, U23-Europameister 2018, gut in einer Dreier-Spitze positioniert. Er griff rund 500 Meter vor dem Ziel an, liess den letzten Konkurrenten, den Spanier Antonio Serrat, stehen und holte sich den EM-Titel mit sechs Sekunden Vorsprung.


Buchvernissage "Sport im Oberaargau"  Parkhotel Langenthal  Do 10.6.2021

Zum 40-Jahr Jubiläum des DoClub's wurde das in 4 Jahren entstandene 360 Seiten grosse Sportbuch des Oberaargaus in einer sehr würdigen Vernissage erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Der Präsident Remo Rudiger und der kürzlich pensionierte Bärni Schär führten in einer abwechslungsreichen Feier in 90 Minuten durch den würdigen Abend vor genau covidkonformen 100 Zuhörern. Musikalisch wurde die Vernissage durch das Duo Stephani unterhalten. Der Initiator des Buches und Ehrenpräsident William Trösch, der Hauptverantwortliche des Buches und Stadtchroniker Simon Kuert, die langjährige Spitzenathletin Regula Anliker-Aebi, der aktive Eishockeyspieler Dario Kummer und die 4- malige Curlingweltmeisterin Carol Howald wurden von der Radiolegende Bärni Schär gekonnt und interessant interviewt.

Das erstmalige Treffen der DoClub Mitglieder mit Sportlern und Sportlerinnen nach 16 Monaten Abstinenz war ein gelungener Anlass!

 

 

 

 

Publikation Sport im Oberaargau

Drei Jahre dauerten die Arbeiten an dieser eindrücklichen
Publikation. Auf knapp 400 Seiten wird der Oberaargauer
Sport von damals bis heute in seiner geschichtsträchtigen
und breiten Vielfalt aber auch mit seinen Schweizer-, Europa- und
Weltmeister sowie Olympiateilnehmer dargestellt.
Zweifelsohne ein tolles Werk, das es in dieser Form
weder in der Schweiz noch in unserer Region nicht einmal
ansatzweise je gegeben hat.

 

 


18 Mitarbeitende
51 Kapitel
39 Porträts
410 historische und aktuelle Bilder
368 Seiten
Grossformat 24 x 33 cm
Herausgegeben vom Donnerstag Club Oberaargau,
finanziert durch sportbegeisterte Firmen, Privatpersonen
und Behörden aus dem Oberaargau.
Und das Beste: Sämtliche Verkaufseinnahmen
fliessen in die Kassen des Oberaargauer
Nachwuchssports!

Download
Inhalt der Publikation
SB_Flyer 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Die Publikation kann im Buchhandel, direkt beim Verlag (www.herausgeber.ch), bei der Merkur Druck AG oder via Donnerstag Club Oberaargau (sekretariat@donnerstag-club.ch) bestellt werden.


Mathias Flückiger ist Cross-Country Schweizer Meister

Im Rennen der Männer in Gstaad triumphierte mit dem Leimiswiler Mathias Flückiger der im Weltcup zuletzt stärkste Schweizer. Flückiger distanzierte Nino Schurter um 1:14 Minuten. Der Olympiasieger wiederum erreichte das Ziel 15 Sekunden vor dem überraschenden Bronze-Gewinner Marcel Guerrini.

Er habe sich früh absetzen und sein Tempo durchziehen können, liess Flückiger verlauten. "Die Form ist da, und ich habe im Training noch nicht alles ausgereizt. Das stimmt mich im Hinblick auf die kommenden Herausforderungen zuversichtlich." Für den WM-Zweiten der Jahre 2019 und 2020 handelt es sich um den zweiten SM-Titel. Erstmals hatte er 2018 in Andermatt reüssiert.

 

Rangliste Elite Männer

1. Mathias Flückiger, SUI, 1:20.30

2. Nino Schurter, SUI, + 1.14

3. Marcel Guerrini, SUI, + 1.29

4. Lars Forster, SUI, + 2:03

5. Lukas Flückiger, SUI, + 2.48

Triathlet Max Studer an den Olympischen Spielen in Tokio

Lange Zeit hatte er auf diesen Moment hingearbeitet, nun ist es Tatsache: Triathlet Max Studer wird an den Olympischen Spielen in Tokio teilnehmen. Um die Qualifikation in trockenen Tüchern zu haben, brauchte es am vergangenen Freitag rund um den Weltcup in Lissabon im Mixed Team-Relay (2 Männer, 2 Frauen) aus 15 Nationen einen Podestplatz.

Platz 3 im Team-Relay, Platz 2 im Single-Wettkampf beim Weltcup in Lissabon.

Mathias Flückiger auf dem Weltcup-Podest

Beim Cross-Country-Rennen im tschechischen Nove Mesto feiert Mathias Flückiger als 3. erneut einen Podestplatz. Der Berner, welcher bereits letzte Woche beim Saisonauftakt auf dem Podest (3.) stand, musste sich nur von Thomas Pidcock und Mathieu van der Poel geschlagen geben.  

Bei sehr schlammigen Bedingungen setzte sich der Brite Pidcock in der dritten Runde ab. Der Holländer van der Poel konnte mit dem Tempo des Briten nicht mithalten. Und von hinten machte derweil Flückiger Druck. In der vierten von sechs Runden konnte der Berner schliesslich aufschliessen. Am Ende distanzierte Pidcock das Verfolgerduo mit einer Minute deutlich. Van der Poel konnte nach fünf Runden Flückiger wieder etwas zurückbinden. Zum Schluss sind es knapp 15 Sekunden Vorsprung zu Gunsten des Holländers auf den Schweizer.

Giro d'Italia: Gino Mäder feiert seinen bisher grössten Sieg

Der Wahl-Zürcher triumphiert in der 6. Etappe des Giro d’Italia als Solist. Er hat sich den Sieg redlich verdient: Seit Monaten beweist der 24-Jährige, dass er in den Bergen zu den Weltbesten gehört.

Carole Howald wieder Weltmeisterin!

Die Schweizer Curlerinnen mit Skip Silvana Tirinzoni, Alina Pätz, Esther Neuenschwander, Melanie Barbezat und Carole Howald gewannen den Final gegen Team Russland (Alina Kovaleva) mit 4:2 und verteidigen damit erfolgreich ihren Titel von 2019.

Die Schweiz war an der Weltmeisterschaft in Kanada nicht zu stoppen. Nachdem man im Halbfinal die Olympiasiegerinnen aus den USA eliminierte, sicherte sich das erfahrene Team vom CC Aarau gegen Russland zum zweiten Mal in Folge den Weltmeistertitel. Als Siegerinnen der Round Robin (12 Siege/1 Niederlage) nahm die Schweiz das Spiel mit dem Vorteil des letzten Steins in Angriff. Den Grundstein für den Titel legten Silvana Tirinzoni und ihre Mannschaft mit einem Zweierhaus im 4. End. Es folgten drei Nuller-Ends in Serie und ein Punkt für die Russinnen. Im letzten End schrieb die Schweiz dann mit Hammer den siegbringenden Stein.

Benjamin Gischard holt EM-Silber

Benjamin Gischard zeigte eine fast perfekte Übung, für die er 14,966 Punkte erhielt. Für den 25-Jährigen aus Herzogenbuchsee ist es die 1. Einzel-Medaille an Europameisterschaften. 2016 holte er in Bern mit dem Schweizer Team Bronze.

Nachdem dem Russen Kirill Prokopew, dem Besten der Qualifikation, die Übung missglückt war, lag die Medaille für Gischard bereit. Und der Oberaargauer nutzte als zweitletzter der 8 Finalisten die Gunst der Stunde. Er bot eine fast perfekte Darbietung, die mit der besten Note für die Ausführung belohnt wurde. Im Vergleich zur Qualifikation vermochte er sich um 3 Zehntel zu steigern.


Nachwuchssport im Oberaargau

Shaienne und Leandra Zehnder SKI ALPIN


Absagen aller Events im Jahre 2020

Werte Mitglieder des Donnerstag Clubs Oberaargau

Werte Mitglieder Jury und Ausschuss

 

Leider haben die positiven Fallzahlen Corona in rasantem Tempo zugenommen. Dies hat den Vorstand des Donnerstag Clubs Oberaargau an der letzten Sitzung vom 22. Oktober 2020 veranlasst, alle weiteren Anlässe abzusagen. Die Gesundheit der Mitmenschen geht vor, obwohl der Vorstand und das Organisationskomitee Sportgala sehr motiviert waren, die Anlässe durchzuführen.

 

Dies betrifft nachfolgende Anlässe im Jahr 2020: 

 

1.       Jassen vom 5. November 2020

2.       Eishockeyspiel des SCL gegen Ajoie vom 10. November 2020 

3.       Einblicke in Geschichte und Gegenwart des Oberaargauer Sports vom 19. November 2020

4.    Oberaargauer Sportgala vom 3. Dezember 2020

 

Wir bedauern sehr, keinen anderen Weg bestreiten zu können. Die Terminplanung 2021 werden wir Euch zu gegebener Zeit mitteilen.

Im Jahr 2021 feiert der Donnerstag Club Oberaargau bekanntlich sein 40jähriges Jubiläum. Das Buch über den Oberaargauer Sport ist grossmehrheitlich erstellt und geht in den nächsten Wochen in den Druck. Wir freuen uns sehr darauf, ein geschichtsträchtiges, 360 Seiten starkes Buch für den Oberaargau in Umlauf geben zu können. Jedes Mitglied des Donnerstag Clubs Oberaargau wird ein Exemplar erhalten. Das Buch eignet sich sicherlich als Kunden- oder Mitarbeitergeschenk für sportbegeisterte Menschen.

Für Fragen aller Art stehen wir Euch gerne zur Verfügung. Für Eure Unterstützung des Oberaargauer Sports, auch in dieser schwierigen Zeit, danken wir Euch sehr.

 

Beste sportliche Grüsse

Remo Rudiger 

Euer Präsident


Jass-Cup Do 5. Nov. 2020 findet statt!

Anmeldungen bitte direkt bis am 31.10.2020 an unseren Ehrenpräsidenten William Trösch. Er wird als passionierter Jasser auch durch den Abend führen. Vorab möchte ich mich bei Willi bedanken für die tollen Preise und die Durchführung.


Sportgala am Do 3. Dez. 2020 findet statt!

Wie leider allen bekannt ist, hat das Corona-Virus die Welt fest im Griff. Leider hat auch der Sport unter diesen Umständen stark gelitten. Die Zukunft ist schwierig zu beurteilen, vor allem bis ein verlässlicher Impfstoff entwickelt wird.

Das Organisationskomitee der Oberaargauer Sportgala hat sich entschieden, die Oberaargauer Sportgala unter allen Umständen am 3. Dezember 2020 im Parkhotel Langenthal durchzuführen unter Auflagen des BAG; wir freuen uns sehr auf diesen Anlass, an dem wir natürlich auch das Ziel haben, sportbegeisterte Menschen wieder zusammenzuführen.

Die Durchführung der Oberaargauer Sportgala wird mangels oder rarer sportlicher Resultate im Jahr 2020 speziell sein. Unter dem Motto «Best of best» wird ein Rückblick auf die Höhepunkte der Oberaargauer SportlerInnen gemacht. Aus diesem Grunde können wir auf eine Jury im Jahr 2020 verzichten.


Liebe Mitglieder des Donnerstag Clubs Oberaargau

 

Nichts ist mehr wie es war……

 

Das Coronavirus hat allen Fronten ein Ende gesetzt. Es ist zu hoffen, dass sich diese Pandemie schnell erledigt, wieder Sport ausgeübt werden kann und wir alle Freud und Leid  ZUSAMMEN teilen können.

 

Diese neue Situation und behördliche Anordnung führt uns allen vor Augen, wie wichtig gesellschaftliche Anlässe sind. Das ist der Treibstoff unserer Gesellschaft und unseres Seins. Isolation ist nur begrenzt aushaltbar.

 

Unsere terminierten Meetings sind leider b.a.w. storniert. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

 

Der Jahresbericht 2019 ist erstellt bis auf den Revisionsbericht. Den Bericht werde ich Euch vor der ordentlich geplanten HV vom 28.5.20 termingerecht zustellen.

 

Im Namen des Donnerstag Clubs Oberaargau wünsche ich allen Durchhaltewillen und Kraft, um dies gemeinsam zu überstehen. Selbstverständlich sind wir telefonisch oder via Mail jederzeit erreichbar.

 

Beste sportliche Grüsse, blibet gsund

Remo Rudiger

Euer Präsident



Do 25. Juni 2020, Sommeranlass

abgesagt

Nächster Anlass: Do 28. Mai 2020, HV

abgesagt; Aufgrund von Covid-19 (Regelung gemäss Art. 6b Abs. 1 lit. A Covid-19 Verordnung 2) bleibt uns leider nicht erspart, die Hauptversammlung des Donnerstag Clubs Oberaargau auf dem Online-Weg durchzuführen, was wir sehr bedauern.

Do 9. April 2020, Bowling

abgesagt